InDiMa SIP Group

FAKTOREN LADUNGEN AUF DEN 10 ERFOLGSFAKTOREN FÜR TYP 2 DIABETIKER

Faktoren Ladungen auf den 10 Erfolgsfaktoren für Diabetiker Typ 2(n = 636)

Individualisiertes Diabetes Typ 2 Management

Sekundär Faktoren Analyse der

10 (InDiMa) Erfolgsfaktoren (Success Factor 1 – 10) SF 1 – SF 10

Basis-Faktor I: Patienten Erfolgs-Faktoren (Individualisiert)
Erfolgs-Faktor 3. Positive Energie und Erhaltung der Motivation ★★★1)
Erfolgs-Faktor 4. Wissen um erfolgreiches Diabetes Management ★★1)
Erfolgs-Faktor 1. Unterstützung durch Familie und das soziale Umfeld ★★1)
Basis-Faktor II: Anpassung des Lebensstils & Selbst-Therapie Status (Diabetes)
Erfolgs-Faktor 9 Qualität der Eigentherapie und gesunder Lebensstil ★★★1)
Erfolgs-Faktor 7. Fokus auf Verbesserungs-Notwendigkeiten in der Selbst-Therapie ★★1)
Erfolgs-Faktor 10. Anpassung des Lebensstils & Bewältigung des Diabetes mit Erhaltung der Lebensqualität ★★1)
Basis-Faktor III: Kooperation und Unterstützung (Management)
Erfolgs-Faktor 6 Einfühlsamer und Vertrauen bildender Arzt & Diabetes Team ★★★1)
Erfolgs-Faktor 5 Offene und vertrauensvolle Kommunikation über Diabetes Probleme ★★1)
Erfolgs-Faktor 2 Annahme von Unterstützung und Anleitung vom Diabetes Team 1)
Erfolgs-Faktor 8 Individuell unterstützender Arzt und Diabetes Team 1)

1) Klicken Sie hier um ein CDA zu erhalten. Nur nachdem Sie uns ein unterschriebenes CDA geschickt haben können sie die exakten Werte für wissenschaftliche Zwecke erhalten.

Erfolgsfaktor 3 ‘Positive Energie und Erhaltung der Motivation’ (SF3) korreliert hochgradig ★★1) mit dem Basis-Faktor I ‚Patienten-Erfolg‘:

Es gibt eine große ‘Kommunalität’ bzw. Korrespondenz’ oder ‘Gemeinsamkeit/Überlappung’ zwischen einerseits positiver Energie und andererseits Aufrechterhaltung der positiven Motivation und dem Patienten-Erfolg.

Legende:

1.00 >= r >= 0.80 ★★1)
0.79 >= r >= 0.60 ★★1)
0.59 >= r >= 0.40 1)
0.39 >= r >= 0.00

Die drei Sekundär-Faktoren (‘Basisfaktoren’)

beziehen sich auf:

(I) Patienten-Merkmale,

nämlich seine positive Energie und Motivation, sein Wissen um erfolgreiches Diabetes Management und seine Unterstützung durch die Familie und das soziale Umfeld

(II) die Anpassung des Lebensstils mit guter Sebst-Therapie mit dem Fokus auf Verbesserungs-Notwendigkeiten, Anpassung des Lebensstils, hoher Qualität der Eigentherapie durch Erhaltung der Lebensqualität und

(III) die Kooperation mit dem Diabetes Team und die Unterstützung durch die Familie und das soziale Umfeld, nämlich einfühlsame Vertrauensbildung, offene Kommunikation über Probleme, individuelle Unterstützung durch den Arzt und das Diabetes-Team, sowie Annahme der Unterstützung und Anleitung